TEAM-PSK

Hallo Petra, hallo Dennis!
HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH
zu den Spitzenleistungen.

Der PSK ist ganz besonders stolz auf Euch. Für die WM wünschen wir Euch den größtmöglichen Erfolg!

Die Starter des PSK waren bei der VDH-DM IPO 09.-11.06.2013 in Hörstel sehr erfolgreich!


Petra Reichmann und ihr „Hataro vom Lindelbrunn“ erreichten Platz 3 und fahren zur Weltmeisterschaft der Gebrauchshunde!

 

Ein Bericht von Wilfried Lohmann


Für den PSK war in diesem Jahr die VDH-DM IPO ein ganz besonderes Highlight.

Petra Reichmann und Hataro vom Lindelbrunn erreichten als Starter aus dem TEAM PSK mit 286 Punkten ein Vorzüglich (99-93-94). Das war zugleich Platz 3 von 62 Teilnehmern und die Fahrkarte zur FCI-WM am 18.09.2013 in Roudnice (Czech Republic). Das Team des VDH fährt nun mit 5 Malinois, 1 Deutscher Schäferhund und 2 Riesenschnauzern zur WM, denn Dennis Bernsee mit Bodo vom Hexenwald ist als ISPU Weltmeister ebenfalls automatisch qualifiziert.

 

Das „TEAM PSK“ hat sich zum Ziel gesetzt, den Riesenschnauzer als Leistungshund im Vergleich mit den anderen Gebrauchshunderassen national und international erfolgreich zu präsentieren. Als aufmerksamer Zuschauer oder Teilnehmer einer solchen Großveranstaltung aber auch als Beobachter und Züchter stellt man fest, dass der PSK ist mit seinen Riesenschnauzern nach wie vor eine gewichtige Rolle spielt. Unsere Riesenschnauzer präsentieren sich als sportlich schnelle und führige Rasse, die je nach Ausbildungsstand und Tagesform jederzeit  vorne mitmischen kann.

Das beweisen auch die Ergebnisse der weiteren Starter im TEAM PSK 2013.

Dem TEAM PSK gebührt alle Hochachtung für die tollen Ergebnisse und die gezeigten Leistungen. HERZLICHEN GLÜCHWUNSCH!  Vergessen wir nicht, - das TEAM PSK ist eine Gruppe von qualifizierten Spitzensportlern im IPO-Sport. Die Teilnahme an einer VDH-DM IPO ist etwas ganz besonderes und nur möglich, wenn man zuvor bereits mit überdurchschnittlichen Leistungen überzeugt hat.

Ein Dankeschön geht auch an die leistungsorientierten Züchter der Hunde und eine gleichzeitige Ermunterung dahingehend, die gesteckten Ziele auch zukünftig weiter zu verfolgen.

Ebenfalls bedanken wir und sehr herzlich bei unseren diesjährigen Sponsoren, die zum wiederholten Mal das TEAM PSK unterstützt hat.

Unsere diesjährigen Sponsoren:

Die Fotos stellte uns Anke Müller von SPORTHUNDFOTO  www.SPORTHUNDFOTO.de   zur Verfügung.

Die Trainingsanzüge stiftete die Firma  INTERSPORT BEGRO aus Marburg info@intersport-begro.de.

 

Hier einige kurze und neutrale Bemerkungen zu den Vorführungen und Ergebnissen:

Petra Reichmann erreichte mit Hataro vom Lindelbrunn Platz 3  (99-93-94, 286, vorzüglich)

Die Fährtenarbeit war nahezu perfekt, der Fehler mit dem bloßen Auge nicht sichtbar. Die Unterordnung war sehr flott, aufmerksam und korrekt jedoch war Hataro in der Freifolge hörbar etwas unruhig. Der Richter wünschte sich eine insgesamt ruhigere Arbeitsweise. Mit dem „Platz-Kommando“ gab Petra eine eine unbewusste Körperhilfe. Zum Schutzdienst der beiden wurde es sehr still im Stadion, denn Hataro war einer der heißen Kandidaten für das Treppchen. Petra führte Hataro sehr souverän vor, - es  war ein tolles Gesamtbild und eine sehr sehenswerte Vorführung. Alle Übungen wurden frenetisch beklatscht. Hataro zeigte eine gute Führigkeit bei sehr guter Belastbarkeit und vollen Griffen. Edgar Scherkl bezeichnete den Schutzdienst als dynamisch, drangvoll und energisch.

 

Alexander Hüffer erreichte mit D`Zidane vom Hatzbachtal  Platz 22     (95-95-83, 273, sehr gut)

Nur der Vize Weltmeister erreichte 97 Punkte in der Unterordnung. Alexander konnte gemeinsam mit 2 weiteren Startern die zweitbeste Punktzahl von 95 Punkten in der UO erreichen. Das war eine sehr sehenswerte und überzeugende Vorführung der beiden. Über die gesamte Vorführung zeigte der Hund eine freudige und konzentrierte Arbeit bei perfekter Positionierung. Leider legte D`Zidane sich vor dem Kommando zur Dauerlage selbstständig ab. Das war sehr ärgerlich, lag er bis dahin doch noch im hohen vorzüglich. Wieder einmal war auch die Fährtenarbeit mit 95 Punkten im hohen SG. Im Schutzdienst führten Defizite in der Belastbarkeit und zum Teil etwas unruhige Griffe zur erreichten Punktzahl. Alexander führte sehr souverän und routiniert vor.

 

 

Mario Will  erreichte mit Paul vom Dammkrug Platz 29           (89-88-92, 269, gut)

In der Fährte zeigte der Hund eine solide Sucharbeit mit kleineren Abstrichen. Die beiden zeigten dafür eine sehr ansehnliche Vorführung in den Abteilungen B und C. Paul präsentierte sich als arbeitsbereiter Hund mit hoher Führigkeit und Präsenz. Zeitweise belästigte er Mario in der Freifolge leicht, behielt aber dabei seine Position. Im Schutzdienst konnte Paul voll überzeugen. Lediglich am Versteck leistete er sich einen deutlichen Patzer. Paul löste sich beim Herankommen kurzfristig vom Helfer ging dann aber sofort wieder zum Helfer. Schade, aber da war er etwas übereifrig und das kostete Punkte. Edgar Scherkl bescheinigte ihm hervorragendes Griffverhalten bei hoher Belastbarkeit und Selbstsicherheit. Der Richter und die Zuschauer waren von der Gesamtleistung begeistert.

 

Hans Schmidt erreichte mit Channes vom Hatzbachtal Platz 33    (99-83-85, 267, gut)

100 Punkte in Abteilung A erreichte keiner, nur 6 Hunde erreichten in der Fährte 99 Punkte, Channes war einer davon. Wieder einmal konnten beide  mit einer überzeugenden Fährtenarbeit glänzen. In der Unterordnung zeigte der Hund eine grundsolide Leistung. Allerdings bemängelte der Richter insbesondere die fehlende Aufmerksamkeit des Hundes und die zum Teil schräge Position in der Freifolge. Ferner führten die diversen Hundeführerhilfen zu Punktabzügen. Im Schutzdienst wünschte sich der Richter insbesondere im Teil 1 konstantere Griffe. Beim Rückentransport benötigte der Hund recht starke Hundeführerhilfen, damit er sich nicht selbstständig löste. Besonders positiv hingegen war der fulminante lange Teil, in dem Channes sich sehr dynamisch zeigt und voll überzeugen konnte.    

 

Helmut Muhs erreichte mit Dax vom Lindelbrunn Platz 41        (98-83-75, 256, gut)

Für Helmut war es sicher ein aufregendes Erlebnis und ein Höhepunkt in seiner bisherigen Hundführer Karriere bei der VDH-DM mit seinem Rüden Dax zu starten. Mit den  gezeigten Leistungen in den Abteilungen A und B kann er sicherlich zufrieden sein. Leider gab es in der Abteilung C Abstriche in den Unterordnungsphasen. Dax verselbständigte sich im 1.Teil und löste sich vom Hundeführer um den Helfer zu verbellen. Die hier geforderte Beißphase fehlte dadurch gänzlich und ging ins mangelhaft. Die diversen Unsauberkeiten muss man dem Hund aber verzeihen, weitere Prüfungserfahrung wird ihn reifer und abgeklärter machen. Wichtig war zu sehen, dass er die Belastung einer derartigen Veranstaltung durchstehen kann.

 

Anni Warfen erreichte mit Bachus vom Alten Kamp  Platz 50       (84-82-76, 242, befriedigend)

Konnten wir Anni und Bachus bisher immer weit vorne platziert finden, so waren die beiden in diesem Jahr bei der VDH-DM vom meisten Pech verfolgt. Wirklich schade, aber es läuft neben nicht immer alles so rund wie man es gerne hätte. In der Fährte leistete sich Bachus kleinere Fehler, zum Schluss blieben 84 Punkte übrig.  In der Unterordnung war Bachus durchgehend unruhig und prellte leicht vor. Leider zeigt er den Rücksprung an der 1 Meter Hürde nicht. Besonders sehenswert waren die Übung „Voraus“ und das abschließende Platz, in welches der Hund förmlich hinein flog. Leider zeigte sich der Hund auch in Abteilung C recht unruhig. Der Richter wünschte sich zum Teil vollere Griffe. Im langen Teil hielt Bachus zunächst den Griff nicht und benötigte zum Schluss 2 zusätzliche Hörzeichen zum Ablassen...

 

Kommentar von Dr. Mario Hölscher, dem Teamchef und Mannschaftsführer des PSK:

„Der überragende Erfolg war sicherlich Petra Reichmanns dritter Platz in der Gesamtwertung. Wieder einmal konnte sich ein Riesenschnauzer gegen die Übermacht der Malinois durchsetzen. Das hat in den letzten beiden Jahrzehnten, mit Ausnahme vereinzelter Deutscher Schäferhunde, keine andere Rasse geschafft. Es war für mich besonders ergreifend, anzusehen, wie beeindruckt das verbandsübergreifende Publikum von Hataros druckvoller, arbeitsfreudiger und zugleich harmonischer Arbeit war. Die  Standing Ovations, als Petra das Siegerpodest bestieg, waren eine nochmalige Bestätigung dessen. Aber auch darüberhinaus konnte sich das TEAM PSK sehen lassen. Es gab mehrere Highlights: Alexander Hüffer vollbrachte mit seinem D`Zidane die zweitbeste Gehorsamsleistung des Wettbewerbs. Die Präzision und Schnelligkeit des Rüden in dieser Abteilung waren in aller Munde. Auch in der Fährtenarbeit konnte das TEAM PSK überzeigen. Sowohl Hataro als auch Hans Schmidts Channes erhielten das auf dieser deutschen Meisterschaft höchste Ergebnis mit 99 Punkten.  Nicht zuletzt möchte ich Mario Will und seinem Paul hervorheben, der seine Schutzdienst-Leistung des letzten Jahres widerholen konnte. Abermals fiel Paul  durch bestechende Verteidigungsübungen und energische Bewachungsphasen auf. Somit hat sich das TEAM PSK in diesem Jahr besonders leistungsstark präsentiert. Erstmalig werden wir daher auf der in Tschechien stattfindenden FCI-WM mit zwei PSK-Startern  vertreten sein. Denn neben Petra hatte sich auch Dennis Bernsee mit seinem Bodo vom Hexenwald als ISPU-Weltmeister über eine Wildcard qualifiziert. Es bleibt also sehr spannend  und wir alle sollten kräftig die Daumen drücken.“

Kommentar von Georg Benz, dem Sportbeauftragten des PSK:

Hier mein Resümee über diese VDH-DM. Es war eine sehr schöne Veranstaltung mit vielen Höhepunkten. Leider war das Überziehen der Startzeiten weniger schön, denn der letzte Hund konnte dadurch am Samstag erst um 20.30 Uhr vorgeführt werden. Was mich ganz besonders überrascht hat, war das Umdenken der Zuschauer. Es wurde jede einzelne Übung und selbst das Urteil vom Leistungsrichter mit Applaus honoriert. Mit den Leistungen unserer Mannschaft bin ich sehr zufrieden, denn alle haben die Prüfung bestanden. Was will man mehr. Im Vergleich zu den anderen Rassen brauchen wir uns nicht verstecken. Alle unsere Riesen überzeugten durch druckvolle und freudige Arbeit. In der Abteilung C muss noch mehr Wert auf Griffverhalten gelegt werden. Wenn wir dass noch schaffen sehe ich unsere Riesen als gleichwertig an. Die Leistung des TEAM PSK  war für mich eine überzeugende Arbeit.  Die Nerven spielten dabei eine große Rolle, sonst hätten wir mit Sicherheit noch ein paar Plätze gut machen können. Bemerkenswert waren die tolle Stimmung im TEAM sowie das sportliche und faire Verhalten, so dass sich alle wohlfühlten.