Bericht zur 22. ISPU–Weltmeisterschaft 2013 in der Toskana
 

 

Die 22. ISPU-Weltmeisterschaft für Riesenschnauzer wurde dieses Jahr vom Club Italiano Schnauzer & Pinscher (CIS & P) vom 24. – 27. Oktober in der Toskana durchgeführt. Ario De Benedictis und seine Mannschaft (Staff) boten in Montelupo Fiorentino bei Florenz eine wohlorganisierte Veranstaltung. Die „kleinen“  Pannen die es z.T. gab waren als „typisch italienisch“ zu entschuldigen.

49 Hundeführer aus 11 Nationen nahmen an der WM teil. Aus Deutschland sind 12 Hundeführerinnen und -Führer mit ihren Riesen zur Prüfung angetreten.

Peter Lienhard als Mannschaftsführer bat die deutschen Hundeführer am Mittwoch Abend zur Mannschaftsbesprechung.

 

Der Donnerstag begann für uns Deutsche um 7 Uhr mit der Tierarztkontrolle. Starkregen verzögerte den Beginn des freien Trainings um eine gute halbe Stunde. Als der Regen nachließ und die Trainage auf dem Stadiongrün Wirkung zeigte, konnte die 1. Trainingsgruppe mit ihrer Arbeit beginnen. Nach dem von Peter ausgearbeiteten Zeitplan absolvierten die Starter ihr freies Training. Der Nachmittag begann mit der Vorführung der Probehunde im Abt. B und C. Die Helfer zeigten ihr Können und wurden vom Schweizer Leistungsrichter Mike Greub für den Wettkampf eingestellt. Antonio Torchia (Teil 1) und Ciacomo Campione (Teil 2) zeigten bei allen 49 Hunden eine hervorragende, absolut gleiche Arbeit. Sie erhielten von den Zuschauern phonetischen Beifall.

Es folgte der Einmarsch der Nationen mit der Eröffnungsfeier. Diese wurde umrahmt von einer Gymnastik – Tanzgruppe des Sportvereins von Montelupo.

Mit Spannung wurde am Abend der Auslosung der Startnummern entgegengefiebert.

 

Am Freitag, dem 1. Wettkampftag, begannen die Vorführungen im Stadion pünktlich um 9:00 Uhr. Clemente Grosso aus Turin, Leistungsrichter in Abt. B begrüßte die Teilnehmer und Zuschauer. Der Freitag begann für 7 deutsche Starter in Abt. A, 5 mussten sich in Abt. B dem Richter stellen. Heike Dern mit Eyk vom Lindelbrunn legte mit 94 Punkten vor, Petra Reichmann mit Hataro vom Lindelbrunn konterte mit 96 Pkt. Aus der Fährte kamen ebenfalls erfreuliche Ergebnisse. 98 Punkte von Dennis Bernsee mit Bodo vom Hexenwald, 96 Pkt. von Monika Herzberg mit Bon Jovi von Tiveden und 94 Pkt. von Gerhard Becker mit Brösel vom Elberfeld. Leider konnte die amtierende deutsche Meisterin, Jenny Hüffer mit Raptor vom Elberfeld mit 48 Pkt. das Prüfungsziel nicht erreichen. Überraschend stark war die Italienerin Stefanori, die mit einer 95er  Fährte und 97 im Schutzdienst am Freitag Abend in Führung lag.

 

Am Samstag wuchs langsam die Spannung. Aus der Fährte wurden wieder Spitzenergebnisse gemeldet. Petra mit Hataro 99, Thomas Gramoschke mit Berta 97 und Heike Dern mit Eyk 96 Pkt. Inzwischen zeigten  im Stadion Dennis Bernsee mit Bodo einen 92er Schutzdienst, Monika Herzberg bekam mit Bon Jovi für ihren Schutzdienst 90 Pkt. Das Zwischenergebnis am Samstag Abend sah so aus: Petra Reichmann führte mit 195 Pkt. vor der Italienerin Stefanori mit 192 Pkt 

Auf Platz 3 lagen punktgleich Heike Dern und Dennis Bernsee mit je 190 pkt. Dennis hatte aber schon den Schutzdienst. Platz 4 der Samstagswertung ging an den Slowaken Prokopec mit 187 Pkt. vor Moni Herzberg mit 186.Pkt.

 Die Entscheidung zur Titelvergabe wird also erst am Sonntag fallen.

Der Samstag Abend wurde mit einem Italienischen Buffet und herrlichen Tanzeinlagen von einer Kinder- und Jugend-Gymnastikgruppe abgeschlossen.

 

Am Sonntag musste niemand mehr ins Gelände, die Fährten waren alle bereits gesucht.

Die Spannung lag knisternd über dem Stadion.

Unsere „heißen Eisen“ im Feuer hießen Petra und Hataro, Heike und Eyk, Monika und Bon Jovi sowie Dennis und Bodo.

Heike Dern erhielt im Schutzdienst 93 Pkt., Petra Reichmann 90 Punkte. Moni Herzberg lief eine 97er Unterordnung. Um 12:00 Uhr hatten wir folgenden Zwischenstand: 1. Petra Reichmann mit Hataro 285 Pkt., 2. Heike Dern mit Eyk mit 283 Pkt. vor der punktgleichen  Monika Herzberg mit Bon Jovi. Christiana Stefanori war inzwischen mit 282 Pkt. abgeschlagen.

 

Noch stand aber der Weltmeister nicht fest. Konnte die Konkurrenz noch gefährlich werden? Ja, sie konnte. Der Slowake Radovan Procopec zauberte einen 98er Schutzdienst zu seiner 98er Unterordnung. Somit hatte er auch 285 Pkt., hatte aber den höheren Schutzdienst und setzte sich somit vor Petra.

 

Jetzt wartete jeder gespannt auf den „alten“ Weltmeister Dennis Bernsee mit Bodo vom Hexenwald der nun unter Druck stand. Wir er der neue Weltmeister oder wird es der Slowake? Läuft Dennis in der Unterordnung 95 Pkt. wäre er punktgleich 2. hinter Radovan und vor Petra. Er muss 96 Pkt. machen, dann führt er mit 1 Pkt. Dennis und Bodo behielten die Nerven, zeigten eine vorzügliche Unterordnung und erhielten von Clemente Grosso für die gezeigte Leistung 97 Punkte. Damit stand der neue Welt- meister fest.

Herzlichen Glückwunsch an Dennis Bernsee und Bodo vom Hexenwald!

 

Ich möchte als Mannschaftsführer von Deutschland den Siegern Dennis Bernsee, Radovan Prokopec und Petra Reichmann meinen herzlichen Glückwunsch für ihre Platzierung aussprechen. Ebenso gilt mein Glückwunsch der Mannschaft  Bernsee, Reichmann und Dern sowie den platzierten Mannschaften aus Finnland und der Tschechischen Republik.

Dem Ausrichter unter der Leitung von Ario de Benedictis sage ich im Namen der Deutschen Hundeführerinnen und Hundeführer ein herzliches Dankeschön - molto ringraziare.

Ebenfalls danken möchte ich „meiner“ Mannschaft, das heißt, meinen 12 Hundeführerinnen und Hundeführern, welche die deutschen Farben würdevoll vertreten haben.

Danke und viel Erfolg im neuen Sportjahr!

 

Und dann heißt es: 2014 – Servus in Götzis in Vorarlberg in Österreich. 

Peter Lienhard

Mannschaftsführer PSK–Team Deutschland